Eintrag vom 24.2.06

Puh - endlich Wochenende!



Zeit, eine ruhigere Kugel zu schieben... Hoffentlich! Ich wünsche euch eine gute Zeit!

6 Kommentare:

Um 25/2/06 20:38 schrieb Anonymous do risi schda:

Schön auch für dich! Hatte Schulleitbildkreationsweiterbildung bis in den Samstagnachmittag hinein......mit Edwin. War interessant und anstrengend......Nicht immer sehen Wochenende relaxed aus bei Lehrern, das nur für die Allgemeinheit. Sonst ist das ja ein bekannter Insider!

 
Um 25/2/06 21:23 schrieb Blogger domani:

Ja, jetzt schon noch schön... aber in zwei Wochen haben wir Besuchstag, am Samstag, wohlverstanden!
Ich wünsche dir jedenfalls trotzdem gute Erholung.

 
Um 26/2/06 00:38 schrieb Anonymous vonmehrundwenigerinostwiewest:

Alexei Grigorjewitsch Stachanow förderte am 31. August 1935 in einer Kohlegrube als Hauer im Donbass in einer Schicht 102 Tonnen Kohle. Somit übererfüllte er die gültige Arbeitsnorm um das 13fache. Dabei wurden zum einen die Mengen zahlenmäßig gefälscht und zum anderen hatte er 7 Zuarbeiter an seiner Seite. Daraufhin organisierten Gewerkschaften und die KPdSU die Stachanow-Bewegung, zur Steigerung der Arbeitsproduktivität in der Sowjetunion, indem sie ihn zum Vorzeigearbeiter machten. Belohnt wurden Arbeiter mit Vergünstigungen. Arbeitsrekorde waren in der weiteren Folge die Grundlage und die Legitimation für nachfolgende drastische Erhöhungen der Arbeitsnorm. Die Folge dieser Erhöhung war, dass die Qualität der Produktion ständig sank, der Anteil des Ausschusses ständig zunahm und die Werkzeuge sowie die Produktionsstätten unzureichend gewartet wurden.

 
Um 26/2/06 09:56 schrieb Anonymous Ruski:

Wie schön, dass die Welt so einfach ist und wie beruhigend zu lesen, dass die Russen wieder mal an allem Schuld sind...

 
Um 28/2/06 23:11 schrieb Anonymous stachanowski:

Die Welt ist einfach, wenn man nur das wahrnimmt, was man wahrnehmen will (oder kann) - und wichtige Details ausblendet: zum Beispiel das suffix "...inostwiewest" im Titel des vorvorigen Kommentars...
und zudem ist es doch eine für das Seelenheil entschiedende Kompetenz, etwas zu finden, das am Unglück der Welt schuld ist (oder nicht?)

 
Um 1/3/06 13:34 schrieb Blogger domani:

Aber meine Herren (falls ihr denn welche seid...) - immer mit der Ruhe! Die Welt ist rund, West und Ost somit rein fiktiv.
Falls ich unrecht habe, möge man mir eine Reise an den Ostpol spendieren...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home